FATart Projekte

Können Sie die Namen von fünf Frauen of Color in der Kunstszene nennen? Wie viele Kunstveranstaltungen und Kunstausstellungen gibt es, bei denen kaum weibliche Künstlerinnen vertreten sind? Warum ist die Kunst von Frauen unsichtbar und warum wird sie anders bewertet? Wie können wir von einer gleichberechtigten Gesellschaft sprechen, wenn das markante Ungleichgewicht zwischen Männer und Frauen im Kunstbetrieb kontinuierlich ignoriert wird? 

Für FATart bedeutet diese Ausgangslage, das den einzelnen Künstlerinnen die Erreichbarkeit einer grossen Öffentlichkeit verwehrt wird. Die Lösung sieht FATart unter anderem in einer breit angelegten Kooperation, um nicht gemeinsam der zermürbenden Konkurrenz unterworfen, sondern durch gegenseitige Unterstützung weltverändernd stark zu sein. 

Hier setzt FATart mit ihren Initiativen, Projekten und Veranstaltungen ein pro-aktives Zeichen. Sie lässt somit eine solide Basis entstehen, wovon nicht nur der gesamte Kunstmarkt im Sinne der Vielfalt, sondern auch die bis anhin diskriminierten Kunstschaffenden profitieren. 

Gemeinsam schreiben wir Geschichte. Für die Kunst. Für FLINT. Für die Gesellschaft.

Sie haben eine Frage zu unseren Projekten? Sind Sie Künstlerin und möchten gerne mitmachen? Melden Sie sich bei uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

FATart Fair

FATart Fair

Die (nicht-gewinnorientierte) internationale Kunstmesse und Ausstellungsplattform

FATart Gespräch mit Künstlerin Cath Brophy

Weitere Projekte

Talks, Workshops, Wechselausstellungen etc. FATart entwickelt fortlaufend neue Projekte.

Unterstützer*innen

2021

2.png
logo_magenta_neutral.jpg
Stadt_Zürich.png
Logo_Jubiläumsfonds.jpg
ProLitteris_Logo_RGB_Gruên.tif
temperatio.jpg
Logo_KulturRaumSH_Zusatz_Kanton_Stadt_01_Gross_pos_RGB.png
SIG_rgb.jpg
Logo Windler-Stiftung_2018(1).jpg

Vorjahre

logo-guggenheim-stiftung.png
GwaertlerLogo.jpg
Logo_KulturRaumSH_Zusatz_Kanton_Stadt_01_Gross_pos_RGB.png
KolpingSchweiz.png
Stadt_Zürich.png

Stiftung für Erforschung

der Frauenarbeit

temperatio.jpg

Kooperationspartner*innen