FATart Fair

FATart Fair ist die erste und bisher einzige (non-profit) Kunstmesse in der Schweiz und Europa, die ausschliesslich Kunstwerke und Performances von Künstlerinnen | FLINT zeigt und so auch bereits auf internationaler Ebene Resonanz findet. Sie fungiert als breite und hochwertige Ausstellungsplattform, die Künstlerinnen zu mehr Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit verhilft.

Durch eine Teilnahme an der FATart Fair gelingt der Sprung in die Öffentlichkeit. Es können Aufträge generiert werden, ohne auf eine Galerie warten zu müssen.

FATart Fair findet einmal jährlich in den «Neuen Hallen für Kunst von Frauen» in der Kammgarn West in Schaffhausen statt. Hier stehen den Künstlerinnen fantastische Räumlichkeiten mit 3200m2 Ausstellungsfläche zur Verfügung.  

Bei FATart Fair werden Werke verkauft, Aufträge vereinbart, Netzwerke erweitert und Geschichte geschrieben.

Zentrale Punkte der FATart Fair

Ziel ist es eine sozial und ökologisch nachhaltige Ausstellungsplattform im Schweizer Kunstwesen zu etablieren, die Publikums freundlich strukturiert ist. Credo unserer Plattform ist die qualitativ hochwertige Vielfalt künstlerischer Positionen von Frauen und nichtbinäre Menschen aufzuzeigen und ihnen dadurch zu mehr Sichtbarkeit und Vernetzung zu verhelfen. Das zunehmende Renommee und die internationale Aufmerksamkeit, die FATart Fair bereits in der Kunstszene schürt, bezeugt die Notwendigkeit einer Ausstellungsplattform rein für Künstlerinnen. Die Ausstellung ist somit nicht nur eine kulturelle Bereicherung, sondern fördert auch aktiv die Vernetzung aller Frauen - Künstlerinnen, Kunsthistorikerinnen, Kuratorinnen, Galeristinnen ua. - im Schweizer Kunstwesen. Der Besuch der Messen ist für alle Geschlechter offen.

FATart Fair fördert ohne Gewinnanspruch oder Profitstreben. Die Künstlerinnen vertreten sich selbst und erhalten ihre Verkaufserlöse vollumfänglich. FATart erhebt lediglich eine Ausstellungsflächegebühr um die Kosten für Ausstellungsfläche, Rahmenveranstaltungen, Katalog, Marketing, Löhne und Werbung zu finanzieren. Die Künstlerinnen zahlen zwar eine geringe Gebühr, aber diese Einnahmen decken keineswegs die vollumfänglichen Unkosten. Unser Konzept basiert darauf die finanziellen Ausgaben und ökologischen Emissionen so gering wie möglich zu halten, denn erst die geringe Kostenbeteiligung erlaubt die Teilnahme vieler Künstlerinnen. Um den Künstlerinnen diese grossartige Veranstaltung zu ermöglichen, ist FATart Fair auf finanzielle Unterstützung angewiesen. FATart übernimmt mehr als zwei Drittel der gesamten Projektkosten durch Eigenleistung und Fundraisingsefforts. Jedes Jahr fördert auch FATart zwischen fünf und zehn Künstlerinnen, die keine Einstellungsgebühr bezahlen können, indem sie ihnen Flächen zur Verfügung stellt.

Aktuelles

Das Programm für die 4. FATart Fair steht!:) 

Öffnungszeiten:

Freitag: 16-20h

Samstag: 10-20h

Sonntag 10-17h

Standort:

Kammgarn West

2. & 3. Stockwerk

Baumgartenstrasse 23

8200 Schaffhausen

 

Programm:

Die 4. FATart Fair 2021 präsentiert zwei Panelgespräche und eine Präsentation, die zur Absicht haben, die momentane Situation von Frauen in der Kunst zu erörtern. Eingeladen sind Expertinnen und Künstlerinnen aus den Fachbereich Gender Studies, Kunstgeschichte, Literatur und visuelle Kunst. Jede Veranstaltung regt zur Diskussion an, um somit neue Ideen und gesellschaftlichen Mehrwert zu erzeugen. Die kuratorische Leiterin von FATart, Pauline Della Bianca, wird die Gäste vorstellen und die Diskussionen moderieren.

Namhafte Kunstkritiker*innen und Fachleute aus der Kunstwelt werden geladen, um somit den Diskurs proaktiv zu beeinflussen. Die Vorträge und Diskussionen sind offen für alle und richten sich sowohl an Expert*innen als auch an Laien. Ziel ist es, eine hochprofessionelle und gleichzeitig offene und freundliche Diskussionsplattform für ein vielfältiges Publikum zu generieren. 
Durch die Einladung von Expertinnen und Künstlerinnen aus unterschiedlichen Bereichen wollen wir einen Raum für transdisziplinären Austausch und Reflexion schaffen, um damit Gedanken für einen breiteren Blickwinkel mit grosser Wirkung zu öffnen.

So fördern wir neue Debatten über Inklusion in der Kunstwelt.

Samstag 11.09.21: 13h - 14h

 

Dr. phil. Diana Baumgarten (Wissenschaftliche Assistenz Universität Basel, Gender Studies) im Gespräch mit Ursina Roesch (Künstlerin, Mitgründerin von FATart) über die Vorstudie « Geschlechtsverhältnisse im Schweizer Kulturbetrieb» 

Samstag 11.09.21: 18h- 19h

 

Präsentation von Kristin T. Schnider (freie Schriftstellerin) über ihre Perspektive als Autorin

Sonntag 12.09.21: 13h - 14h


 

Angelica Tschachtli (Leitung SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz) im Gespräch mit Elisabeth Eberle (Künstlerin und Archivistin) über SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Die Entscheidung ist getroffen!

Wir haben extrem viele Bewerbungen für die 4. FATart Fair bekommen – Wow! Wir bedanken uns an dieser Stelle für die zahlreichen Bewerbungen.

Davon dürfen nun 100 Künstlerinnen ihre Werke an der FATart Fair vom 10.9–12.9.2021 in den ehemaligen Hallen für Neue Kunst in Schaffhausen ausstellen. 

Wir freuen uns!

Euer FATart-Team

Gesucht: Helfende Menschen für die FATart Fair

Eine Kunstmesse wie die FATart Fair kann nur dank viel Arbeit und Engagement von freiwillig helfenden Menschen durchgeführt werden. Auch dieses Jahr sind wir wieder auf der Suche nach interessierten und engagierten Menschen, die kurz- oder längerfristig Teil eines solch einzigartigen Projektes sein möchten. 

Bei Interesse und für weitere Informationen nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

Vergangene FATart Fairs: Bilder & Künstlerinnen

Katalogbild_2020.jpg

FATart Fair 2020

FATart Fair 2019 Kunstmesse-Publikationen "Women* in Art"

FATart Fair 2019

FATart Fair 2018 Kunstmesse-Publikationen "Women* in Art"

FATart Fair 2018

FATart Fair-Shop

Ob T-Shirt oder Katalog. Holen Sie sich ein Stück FATart Fair direkt nach Hause.

Katalogbild_2020.jpg
FATart_2019.jpg
FATart_2018_katalog.jpg

© Photos FATart